3D - Ansicht 3D - Ansicht
Thron Ludovisi

Rom, Museo Nazionale Romano
Marmor
Höhe: 0,91 m

Der sogenannte Ludovisische Thron ist ein an drei Seiten mit Reliefs geschmückter Marmorblock. Er wurde in den Gaerten des Sallustgroße Parkanlage im Norden Roms, von Caesar angelegt, später im Besitz des Politikers und Historikers Gaius Sallustius Crispus (86-34 v. Chr.); im Barock von der Familie Ludovisi neu angelegt, im 19. Jh. überbaut; Fundort zahlreicher berühmter Statuen am nördlichen Stadtrand des antiken Rom gefunden, einem Gelände, das im Barock der Familie Ludovisi gehörte.

Das Relief der Hauptseite zeigt die Geburt der Aphroditegriechische Göttin der Schönheit, der Erotik und der weiblichen Fruchtbarkeit; römisch Venus, die in voll erblühter Schönheit von zwei Helferinnen aus den Fluten des Meeres gehoben wird. Die Bilder der Nebenseiten verweisen mit der Darstellung einer nackten HetaereFrauen in der Antike, die wegen ihrer Schönheit und Bildung als bezahlte Geliebte bedeutender Dichter, Staatsmänner und Philosophen eine wichtige Rolle im kulturellen und politischen Leben spielten. mit Doppelflöte und einer verhüllten Braut (?) beim Weihrauchopfer auf die Hauptfunktionen der Aphrodite als Liebes− und Hochzeitsgöttin. Die ursprünglich Funktion des sogenannten Throns ist unklar. Vielleicht diente er als Einfassung einer Opfergrube. Seinem Stil nach stammt er aus Unteritalien, vielleicht aus dem Aphroditeheiligtum von Lokroi Epizephyrioi (Kalabrien). Sein Fundort in den Horti Sallustianigroße Parkanlage im Norden Roms, von Caesar angelegt, später im Besitz des Politikers und Historikers Gaius Sallustius Crispus (86-34 v. Chr.); im Barock von der Familie Ludovisi neu angelegt, im 19. Jh. überbaut; Fundort zahlreicher berühmter Statuen spricht für eine Zuordnung zum dortigen Tempel der Venusrömische Göttin der Liebe, mit der griechischen Aphrodite gleichgesetzt. Erycina.