3D - Ansicht 3D - Ansicht
Hermes mit dem Dionysosknaben

Olympia, Museum
Marmor
Höhe: 2,06 m

Mit elegantem Hüftschwung lehnt sich der bis auf seine Sandalen unbekleidete Gott Hermes auf einen hohen Baumstamm, über den er seinen langen, stoffreichen Mantel gebreitet hat. Er ist auf dem Weg zu den Nymphen, um ihnen das mutterlose Dionysoskind zur Pflege zu übergeben.

Das halbnackte Knäblein sitzt auf dem aufgestützten Unterarm des Hermes und hascht nach einer Weintraube, die dieser in der (jetzt verlorenen) erhobenen Rechten hielt. Das Haupt mit dem kurzgelockten Haar hat der Götterbote seinem Schützling zugewandt, doch scheint er gleichsam träumerisch über das lebhaft gestikulierende Kind hinwegzublicken.

Die virtuos gearbeitete Marmorstatue wurde 1877 bei den deutschen Ausgrabungen im Heratempel von Olympia gefunden, genau da, wo Pausaniasgriechischer Schriftsteller, lebte von 115 bis 180 n. Chr. in Magnesia. Er verfasste eine Beschreibung Griechenlands in 10 Büchern. eine Statue des Hermes von der Hand des Praxiteles erwähnt. Man war daher lange Zeit überzeugt, mit dieser Figur das einzige erhaltene Original des berühmten athenischen Bildhauers zu besitzen. Technische Merkwürdigkeiten wie die weitgehend roh belassene Rückseite der Figur, die Politur der nackten Partien und der Stützsteg an der linken Hüfte, aber auch stilistische Erwägungen haben dazu geführt, dass heute viele Archäologen in der Statue kein Original, sondern eine hellenistischeden Hellenismus (=Kulturepoche von Alexander dem Gr. bis Augustus) betreffend. oder römische Kopie erblicken. Dass der Entwurf der Figur auf Praxiteles zurückgeht, ist jedoch unumstritten. Das Motiv des lässigen Sich−Aufstützens, der S−Schwung des schlanken Körpers und die weiche Modellierung des Inkarnats gelten als typisch praxitelische Stilmerkmale.