3D - Ansicht 3D - Ansicht
Statue der Eirene mit dem Plutosknaben

München, Glyptothek
Marmor
Höhe: 2,02 m

Die Statue der Friedensgöttin Eirene, die den Plutos−Knaben, die Personifikation des Reichtums, auf dem Arm trägt, ist in mehreren römischen Marmorkopien überliefert. Das verlorene Bronzeoriginal wurde wohl kurz nach 374 vor Christus von den Athenern anlässlich der Einführung eines eigenen Kultes für Eirene auf der AgoraBezeichnung für den Markt und auch für die dort stattfindende Volksversammlung im alten Griechenland. aufgestellt. Es stammte von dem Bildhauer Kephisodotos, der vermutlich Vater des Praxiteles war.

Die Statue war sehr berühmt und wurde nicht nur in römischer Zeit kopiert und auf Münzen abgebildet, sondern bereits kurz nach ihrer Aufstellung auf Vasenbildern wiedergegeben.

Der Reichtum als Schützling des Friedens ist zwar eine abstrakte Vorstellung, doch wurden sowohl Eirene als auch Plutos von den Griechen von alters her als anschauliche göttliche Wesen aufgefasst.

Kephisodot stellt Eirene als mütterliche Gestalt im Peplos dar. Tracht und matronale Körperformen erinnern an Demeter, die mythische Mutter des Plutos. In der Linken hielt die Friedensgöttin außer dem halbnackten Knäblein ein großes Füllhorn, Zeichen des Überflusses. Die Rechte war erhoben und umfasste ein bodenlanges Szepter. Der Kopf mit dem in der Mitte gescheitelten und in langen Korkenzieherlocken auf die Schultern herabfallenden Haar ist dem Kind zugewandt, das sich zärtlich zu seiner Beschützerin emporreckt.

Die streng vertikale Bildung der Peplosfalten im Beinbereich wirkt wie ein Rückgriff auf Gestaltungsformen der hochklassischen Zeit. Das Motiv des auf dem Arm getragenen Kindes hingegen verbindet das Werk des Kephisodot mit dem etwa 40 Jahre später entstandenen 'Hermes mit dem Dionysosknaben' seines mutmaßlichen Sohnes Praxiteles.