3D - Ansicht 3D - Ansicht
Varvakion Statuette

Athen, Nationalmuseum
Marmor
Höhe: 1,05 m

Die Gold-Elfenbein-Statue der Athena Parthenos war 12 m hoch und wurde von dem Bildhauer Phidias für den Parthenongrößter Tempel auf der Athener Akropolis, der Stadtgöttin Athena Parthénos (der "Jungfräulichen") geweiht, 447-432 v. Chr. unter Leitung der Architekten Iktinos und Kallikrates errichtet in Athen geschaffen, der danach auch die Statue des Zeusin der griechischen Mythologie der höchste Gott der Griechen, Sohn des Kronos und der Rhea, Bruder und Gemahl der Hera; gilt als Herrscher über Himmel und Erde und Urheber von Blitz und Donner. in Olympia schuf, eines der sieben Weltwunder.

Obwohl die Statue der Parthenos verlorenging, kann man ihr Aussehen rekonstruieren, weil zum einen Beschreibungen existieren und zum anderen kleine Nachbildungen von ihr gefunden wurden. Anhand der Varvakion-Statuette, einer dieser Nachbildungen, ist erkennbar, dass Athena in einen über dem Kolpos gegürteten Peplos gekleidet war. Ihr linkes Spielbein war entlastet und zur Seite gestellt. Auf ihrer rechten Hand stand eine Nike mit einer Siegerbinde. In der linken Hand hielt sie den Schild und im Arm ruhte der Speer. Die Aegis lag mit dem Gorgoneion auf beiden Schulter auf. Den Kopf bekrönte ein Helm, der mit einer Sphinx in der Mitte und zwei Pegasoi an den Seiten geschmückt war. Zusätzlich war außen auf dem Schild im Relief eine Amazonomachie und innen in Bemalung eine Gigantomachiein der griechischen Mythologie überlieferter Kampf der Götter gegen die Giganten, in dem die Götter mit Hilfe des Herakles siegten dargestellt. Zwischen Parthenos und Schild richtete sich eine Schlange auf. Auch die Basis war mit einem Relief verziert, dass den Mythos der Pandora zeigte.

Das Gewand bestand aus Goldplatten, die auf einem Holzgerüst angebracht worden waren. Sie konnten abgenommen werden und stellten eine Goldreserve des athenischen Staates in Höhe von 40 bis 50 Talenten dar. 40 Talente entsprechen etwa 13 Tonnen Silber. Athen konnte auf jährliche Einnahmen in Höhe von 9 Tonnen Silber aus dem Attisch-Delischen-Seebund zurückgreifen. Phidias schuf die Statue zwischen 447 und 438 v. Chr. Für das folgende Jahr berichten die Bauinschriften des Parthenongrößter Tempel auf der Athener Akropolis, der Stadtgöttin Athena Parthénos (der "Jungfräulichen") geweiht, 447-432 v. Chr. unter Leitung der Architekten Iktinos und Kallikrates errichtet von dem Verkauf überschüssigen Elfenbeins, die Statue muss also zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt gewesen sein.