Ausgestellt sind Werke der spätklassischen Epoche. Das Grabmal des persischen Statthalters Maussollos in Halikarnassos zählte zu den sieben Weltwundern. Teile vom Skulpturenschmuck dieses riesigen Bauwerks gelangten im 19. Jh. in das Britische Museum. Zu sehen sind in diesem Saal mehrere Friesplatten und der Kopf des sogenannten Maussollos. Die Verehrung für die Dichter der athenischen Glanzzeit des 5. Jhs. im spätklassischen Athen bezeugt u. a. die Statue des Sophokles. Einblick in die religiösen Praktiken bürgerlicher Familien geben die zahlreichen in diesem Raum aufgehängten Weihreliefs.