Augustus, seine Zeit und Dynastie
 
  Die Regierungszeit des Augustus steht am Beginn der römischen Kaiserzeit. Viele Institutionen und Regelungen, die Augustus einführte, setzten Maßstäbe für die kommenden Jahrhunderte. Das gilt auch für die Selbstdarstellung des Kaisers, seiner Familie und seiner Politik in der bildenden Kunst. Diese Bilder waren weit verbreitet und prägten später noch lange die Erwartungen, wie Kunst im Auftrag von Staat und Kaiser zu sein hatte.
 
Wie sah diese Kunst aus? Lassen sich Gründe für ihren dauerhaften Erfolg finden? Und welche Verbindungslinien sind bis heute zu verfolgen?
 
Prägung & Vervielfältigung eines offiziellen Porträts

In den Machtkämpfen der späten Römischen Republik zwischen Pompejus, Caesar und Crassus wurden auch Porträts eingesetzt... mehr

 
Jugendlichkeit als Programm

Das neue Bildnis sollte die öffentliche Darstellung des Augustus über Jahrzehnte prägen. Es gibt keine Bildnisse des Augustus, die ihn gealtert zeigen, obwohl er 73 Jahre alt wurde... mehr

 
Augustus und das Zeitgesicht der Epoche

Das allgegenwärtige Kaiserporträt wirkte im augusteischen Rom als Vorbild − ähnlich wie sich Jugendliche heute in Modefragen am Vorbild ihrer Lieblingsstars oder Fernsehidole orientieren... mehr

 
Das goldene Zeitalter

Die Selbstdarstellung des Kaisers und seiner Familie durchzog alle Bereiche der Kunst und war stets mit politischen Aussagen verbunden... mehr

 
Porträt in Literatur und bildender Kunst

In der Zeit des Augustus nahmen bildende Kunst und Literatur in Rom einen zuvor nie da gewesenen Aufschwung. Livius schrieb seine große Römische Geschichte... mehr

 
Augustus und Livia - ein Herrscherpaar neuen Stils

Vor der Zeit des Augustus spielten Frauen in der Politik Roms keine öffentliche Rolle, denn sie konnten nicht wählen und auch nicht in politische Ämter gewählt werden... mehr

 
Herrscher und Gott: domus divina

Der Ausdruck domus divina bezeichnet die "Herrschaft eines Geschlechts von Göttersöhnen". Während der Herrschaft des Augustus waren Porträts, die ihn "gottgleich" darstellten, öffentlich nur außerhalb Roms zu sehen... mehr