Agrippa − der General
 
Agrippa, Typus Gabii. Paris, Louvre
Eine weitere Möglichkeit zur Selbstdarstellung zeigt das Porträt des Agrippa. Er lebte von 63 bis 12 v. Chr. in Rom. Seit frühester Jugend war er ein enger Freund und Vertrauter des späteren Kaisers Augustus; er trug als General in dessen Kriegen viel zum Erfolg seines Freundes bei. Sein Porträt oben zeigt ihn als jungen Mann mit breitem und fleischigem Gesicht. Die Gesichtszüge sind ungeschönt; der Gesichtsausdruck wirkt ernst und energisch angespannt. Agrippas Frisur ist kunstlos: Er trägt einen einfachen Kurzhaarschnitt, der an die üblichen spätrepublikanischen Bildnisse erinnert. Sein Porträt ist jedoch nicht an die Darstellungen hellenistischerden Hellenismus (=Kulturepoche von Alexander dem Gr. bis Augustus) betreffend. Machthaber und an deren ausgeprägte Heldenpose in Gesichtsausdruck und Haltung angeglichen. Obwohl er ein Altersgenosse Octavians war, wird Agrippa in seinen Bildnissen ungeschönt als Mann in reifen Jahren dargestellt. Die späteren Bildnisse Octavians (als Augustus) haben dagegen eine dauerhaft jugendliche Form.
 
Am Ende der Republik und zu Beginn des Prinzipatsdie von Augustus geschaffene Staatsform der Herrschaft eines ersten Bürgers (princeps) in Rom, die auf der Häufung von Amtsgewalten und persönlicher Autorität basierte. standen hellenistische und republikanische Traditionen sowie der neue jugendliche BildnistypusBildnistyp oder -gattung; Bildnisse eines bestimmten Typus folgen als mehr oder weniger treue Kopien demselben Urbild. des Augustus nebeneinander.
 
Betrachte die Porträts von Agrippa und Octavian/Augustus. Stelle die Unterschiede beider Porträts in einer Tabelle "Agrippa vs. Octavian" gegenüber. Erläutere kurz, wie sich die unterschiedliche Darstellungsweise der beiden Altersgenossen erklären lässt.
 
 Sammlung  E-learning  Quellen  Literatur