Kleopatra VII
 
Der vielgerühmte Zauber Kleopatras soll nicht von außergewöhnlicher Schönheit ausgegangen sein, sondern von ihrem Geist und ihrer gesamten Persönlichkeit.
 
Kleopatra VII. Berlin, Antikenslg.
Zur Person
 
Kleopatra lebte von 69−30 v. Chr. in Alexandria. Bereits mit 17 Jahren ernannte sie ihr Vater Ptolemaios XII(Ptolemaios XII Neos Dyonisos), ägyptischer König (80−58 und 55−51 v.Chr.) und Sohn von Ptolemaios IX; war der Vater von Kleopatra VII. Er wurde erst 59 v.Chr. von Rom anerkannt, aber bereits ein Jahr später vertrieben; konnte sich 55 v.Chr. seine Rückkehr erkaufen. zu seiner Mitregentin. Nach seinem Tod regierte sie zunächst allein weiter; ab 50 v. Chr. dann gemeinsam mit ihrem Bruder Ptolemaios XIII(Ptolemaios XIII Philopator), ägyptischer König und Sohn von Ptolemaios XII; lebte von 61 bis 47 v.Chr. Er war der Brudergemahl Kleopatras und von 51−48 v.Chr. ihr Mitregent. Auf Veranlassung seiner Ratgeber wurde Pompejus ermordet; er leitete auch den Kampf gegen Caesar in Alexandria.. Von ihm wurde sie kurz darauf aus Alexandria vertrieben, woraufhin sie sich nach Thebais zurückzog. Von Caesar erhielt sie 48 v. Chr. die Herrschaft zurück. In den Jahren 46−44 v. Chr. lebte sie in Rom, kehrte aber nach Caesars Tod in ihre Heimat zurück. Hier erhob sie ihren von Caesar stammenden Sohn Caesarion(="der kleine Caesar"), eigentlich Ptolemaios XV, Sohn Kleopatras und Caesars; lebte von 47 bis 33 v.Chr. in Alexandria. Er war von 44−30 v.Chr. Mitregent seiner Mutter; wurde nach deren Selbstmord im Jahre 30 v.Chr. auf Befehl Octavians getötet. zum Mitregenten über Ägypten. Im Bürgerkrieg (43/42 v. Chr.) verhielt sie sich neutral und gewann im Anschluss daran Marc Antoniusrömischer Feldherr und Staatsmann; lebte von 82 bis 30 v.Chr. Er setzte sich als Volkstribun 50/49 für Caesar ein und wurde 44 v.Chr. mit ihm zum Konsul; bildete 43−33 v.Chr. mit Octavian und M. Aemilius Lepidus das 2. Triumvirat; besiegte 42 v.Chr. bei Philippi die Caesarmörder Brutus und Cassius und übernahm die Herrschaft über den Osten des Reiches. Er traf 41 v.Chr. erstmals mit Kleopatra VII zusammen; geriet 32 v.Chr. in einen Konflikt mit Octavian und wurde in der Seeschlacht bei Aktium (31 v.Chr.) von Octavians Feldherrn Agrippa besiegt., den damaligen Herrscher des Ostens, als Verbündeten. Sie wurden 37 v. Chr. ein Paar. Im Jahre 32 v. Chr. erklärte ihr Octavian den Krieg und führte den Kampf gegen den mit ihr verbündeten Marc Antonius offiziell gegen die Königin von Ägypten. Nach der Niederlage gegen Octavian in der Seeschlacht von AktiumAuseinandersetzung in der Nähe der griechischen Landzunge Aktium, bei der die Flotte Octavians 31 v.Chr. über Marcus Antonius siegte. im Jahre 31 v. Chr. beging Kleopatra Selbstmord.
 
Zum Bild der Kleopatra in der antiken Literatur
 
Antike Autoren berichten von zahlreichen Statuen der Kleopatra. Sie gehörte zu den Frauen, die im 1. Jahrhundert v. Chr. erstmals selbstbewusst mit individuellen Porträts in der Öffentlichkeit als politische Akteurinnen auftraten. In Rom hatte sie auch deshalb erbitterte Gegner; nach ihrer Niederlage und ihrem Tod sind dort kaum mehr Bildnisse von ihr zu erwarten.
 
Beobachtungen zum Porträt
 
Kleopatra gehört zu den ersten Frauen der Antike, von denen Porträts mit individuellen Zäußere Kennzeichen, die das Besondere und Eigentümliche der dargestellten Person hervorheben. angefertigt wurden.
 
Die erhaltenen Porträts der Kleopatra zeigen durchaus ungeschönt individuelle Züge, u.a. eine gebogene Nase und ein stark vorspringendes Kinn. Auf eine Anpassung an gängige Schönheitsideale wurde verzichtet. Die breite Binde in ihren Haaren zeichnet sie als Königin aus.
 
 Sammlung  E-learning  Quellen  Literatur
 
 
 
 
Gisela M. A. Richter: The Portraits Of The Greeks. Abridged Edition. Phaidon Press Limited, Oxford, 1984, S. 237ff.
Der neue Pauly: Enzyklopädie der Antike, Band 6, Metzler, Stuttgart, 1998