Aristoteles
 
Aristoteles war einer der berühmtesten Philosophen der Antike mit einem breitgefächerten Wissen zu allen Bereichen der Naturwissenschaften, Literatur- und Kulturgeschichte sowie zur Staatslehre. Was hat daher wohl der spöttische Zug um seinen Mund zu sagen?
 
Bildnis des Aristoteles
Zur Person
 
Aristoteles wurde 384 v. Chr. in Stageira (Makedonien) geboren. Er war zunächst Platons bedeutendster Schüler und verbrachte insgesamt (anfangs als Lernender, dann als Lehrender) etwa 20 Jahre in dessen AkademieVersammlungsort der Philosophenschule Platons bei Athen. Der Begriff wurde später auf eine Vielzahl von Bildungseinrichtungen übertragen..
 
Nach dem Tod seines Lehrers (347 v. Chr.) siedelte Aristoteles nach Assos über. Im Jahre 342 v. Chr. wurde er von Philipp II zum Erzieher des jungen Prinzen Alexander berufen und blieb auch später dessen Vertrauter. Nach Alexanders Thronbesteigung (334 v. Chr.) ging Aristoteles zurück nach Athen und gründete dort eine eigene philosophische Schule, die Peripatetische SchuleSchule des Aristoteles, benannt nach der Wandelhalle an ihrem Versammlungsort (= peripatos). genannt wurde.
 
Neben seiner Lehrtätigkeit verfasste er zahlreiche Schriften, wovon aber lediglich die für den Schulgebrauch bestimmten systematischen Werke vollständig erhalten sind. Hierzu gehören u.a. logische und naturwissenschaftliche Schriften über Psychologie, Physik und Metaphysik, über Ethikdie philosophische Wissenschaft vom Sittlichen; befasst sich mit den sittlichen Normen, Werten und Anschauungen, insbesondere im Hinblick auf ihre Begründbarkeit; als Begründer der Ethik als Disziplin gilt Aristoteles. und Politik, Poetikdie Wissenschaft vom Wesen und von den Formen der Dichtung und die darauf beruhende Theorie der Dichtung; neben der Literaturgeschichte ein Teil der Literaturwissenschaft. und RhetorikRedekunst; Lehre von der wirkungsvollen Gestaltung der Rede..
 
Aristoteles starb 322 v. Chr. in Chalkis, wohin er nach dem Tode Alexanders (323 v. Chr.) geflohen war, um in Athen einer Anklage wegen Gottlosigkeit zu entgehen.
 
Die systematische Methode, mit der Aristoteles die Erforschung der Erscheinungen der Natur vorantrieb, prägte die weitere Entwicklung der Wissenschaften in den Arbeiten seiner zahlreichen Schüler und Nachfolger. Seine unmittelbare Nachwirkung reichte bis weit ins Mittelalter, als die Lehre des Philosophen auch als Grundlage des theologischen Denkens der Scholastik(= "Schulwissenschaft, Schulbetrieb"), die auf die antike Philosophie gestützte, christliche Lehrsätze verarbeitende Philosophie u. Theologie des Mittelalters (etwa 9.-14. Jahrhundert). diente.
 
Bildnis des Aristoteles
Zum Bild des Aristoteles in der antiken Literatur
 
Aristoteles gab sich in seinem Auftreten als vornehmer Mann: Er trug mehrere Ringe und hob sich durch den kurzen Schnitt seines Bartes und seiner Haare von seinem Lehrer Platon ab. Späte Quellen erwähnen, dass er ein wenig kahl war, eine Adlernase und einen kleinen Mund hatte; von Statur war er eher zierlich. Sein charakteristischer Gesichtsausdruck war eine leicht spöttische Miene. Antike Quellen berichten von mehreren Statuen des Aristoteles. Einige davon wurden bereits zu Lebzeiten des Philosophen aufgestellt; eine Inschrift, die zu einer von Alexander gestifteten Statue gehörte, wurde auf der AgoraBezeichnung für den Markt und auch für die dort stattfindende Volksversammlung im alten Griechenland. von Athen gefunden. Eine andere Statue stand in Athen im Lykeion, dem Versammlungsort seiner Schule.
 
Aristoteles
Beobachtungen zum Porträt
3D - Ansicht
 
Aus der römischen Kaiserzeit sind ca. 20 Kopien eines Porträts des Aristoteles erhalten, die aufgrund einer Namensaufschrift auf einer inzwischen wieder verschollenen Büste identifiziert werden konnten. Dieser Porträttypus gibt wohl ein zeitgenössisches Bildnis des Philosophen wieder.
 
Die Porträts zeigen Aristoteles als nicht mehr ganz jungen Mann mit Falten auf Stirn und Wangen. Haar und Bart sind als kurze Strähnen dargestellt; in die Stirn fallen nur einige Fransen schütteren Haares.
 
Der Gesichtsausdruck ist entspannt und heiter; aus dem Schwung des Mundes könnte man allerdings den für Aristoteles charakteristischen spöttischen Zug herauslesen.
 
Aristoteles wird den Vorstellungen seiner Zeit gemäß als würdiger älterer Mann dargestellt. Individuelle Zäußere Kennzeichen, die das Besondere und Eigentümliche der dargestellten Person hervorheben. sind nur sehr zurückhaltend in dieses Idealbildin der bildenden Kunst: Bilder von vollkommener Schönheit, ohne Makel. eingegangen, denn eine Darstellung als vorbildlicher Philosoph vertrug sich offenbar nicht mit allzu trivialen persönlichen Merkmalen.
 
 Sammlung  E-learning  Quellen  Literatur
 
 
 
Gisela M. A. Richter: The Portraits Of The Greeks. Abridged Edition. Phaidon Press Limited, Oxford, 1984, S. 95ff.
Der neue Pauly: Enzyklopädie der Antike, Band 1, Metzler, Stuttgart, 1998